GROSSE LANDESLOGE DER FREIMAURER VON DEUTSCHLAND – FREIMAURERORDEN

TEXTE ZUR INFORMATION

http://www.freimaurerorden.org

IV. Freimaurerei in Staat und Gesellschaft

Wie steht die Freimaurerei zum Staat?

Das Verhältnis aller Freimaurerlogen zum Staat wird auch heute noch durch die "Alten Pflichten" der ersten englischen Freimaurerverfassung von 1723 geregelt. Es heißt dort: "Der Maurer ist ein friedlicher Bürger des Staates, wo er auch wohne und arbeite. Er darf sich nie in einen Aufstand oder eine Verschwörung gegen den Frieden der Nation verwickeln lassen." Die meisten Logen in Deutschland sind eingetragene Vereine, deren Satzungen beim zuständigen Amtsgericht hinterlegt sind. Dort wird jeder Wechsel im Amt des Logenmeisters oder Vorstand angezeigt. Mitgliederlisten erhält das zuständige Gericht, wie in Deutschland üblich, nicht.

Wenn Freimaurer verpflichtet sind, friedliche Bürger zu sein, wie ist es dann zu erklären, daß manche von ihnen an Revolutionen und Freiheitskämpfen teilgenommen haben?

Der einzelne Freimaurer ist an der Stelle, wo er im Leben steht, selbstverständlich auch oft politisch aktiv und handelt nach seiner Überzeugung und seinem Gewissen. Dagegen darf und soll seine Loge keine Stellung in parteipolitischen Auseinandersetzungen beziehen. Kein Freimaurer ist befugt, im Namen der Loge oder der Großen Landesloge derartige Erklärungen abzugeben. Nur die Unabhängigkeit von Parteien und Interessengruppen macht die Logen zu einer Stätte brüderlicher Begegnung für Menschen aus allen Gruppen der Gesellschaft.